Warning: Creating default object from empty value in /homepages/16/d153720143/htdocs/workablogic/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 12
Das Fenster zum Hof - Fenster, Arbeit, Firma, Morgen, Gebäude, Frau - workaBLOGic
workablogic

workablogic twitter workablogic facebook workablogic yigg workablogic feed

Herzlich Willkommen auf workaBLOGic!

workablogic.de nimmt sich als Hauptziel jeden Winkel der Arbeitswelt in Form von Kurzgeschichten mit Witz darzustellen. Es ist in jedem einzelnen Beitrag immer ein Schuss Humor mit drin und es werden auch hier und da typische Klischees, wissenswerte Informationen, Wahrheiten und auch Tipps mit eingebaut. So soll workaBLOGic dem Leser Spaß vermitteln aber darüber hinaus auch informieren und man sollte nach jedem Artikel wieder ein Stückchen schlauer sein. Die gesamte "Arbeitswelt" ist als eine Art Soap aufgebaut und somit ist jeder Beitrag in irgendeiner Form an den vorherigen gekoppelt. Ich wünsche Euch viel Spaß auf workablogic.de, Euer Alex

Mrz 10 2009

Das Fenster zum Hof

Abgelegt um 17:27 unter Kurzgeschichten

Das war ja mal vielleicht peinlich. Nur bin ich mir nicht sicher für wen es peinlicher war, für mich oder für sie?
Fangen wir mal vorne an. Heute Morgen bin ich wie jeden Morgen für 8 Uhr zur Firma gefahren wo ich mich mit den anderen Mitarbeitern treffe und nach der Einteilung fahren wir dann in 2-3er Gruppen zu den verschiedenen Firmen, wo wir für die Fensterreinigung zuständig sind.
Nachdem wir die Firmenautos mit unseren Putzmitteln beladen haben, sind wir noch schnell in unsere Overalls geschlüpft damit wir auch alle uniform aussehen und los geht unser Wischi-Waschi-Tag.
Die erste Adresse klingt gleich recht ansprechend: Flughafen. Scheint aufjedenfall spannender zu sein, als wenn man für irgendeine Firma die Fenster an einem alten Bürogebäude putzen muss, aber müssen die neuen Gebäude denn alle so super modern sein dass sie fast nur noch aus Glas bestehen? Der Flughafen gleicht einem riesigen Glastempel und somit stehen uns allein für diesen Komplex einige Stunden an Arbeit bevor.
Das Schönste sind die Glasfenster in den Wartehallen, wo die Reisenden geduldig auf Ihre Flüge warten und die Kinder umher tollen. Die kleinen Räuber drücken ihre Nasen an die Fensterscheiben um die Starts und Landungen zu verfolgen und streifen immer wieder gerne mit ihren fettigen Händen beim rumlaufen an den Scheiben vorbei – natürlich nachdem der Fensterputzer gerade gereinigt hat…
Was zwar nicht gerade so frustrierend ist, aber doch oft für Komplikationen bei unserer Arbeit sorgt, ist – vor allem im Sommer – wenn man bei ausländischen Firmen den Auftrag hat die Fenster zu reinigen und man muss sich dort durch jedes einzelne Büro kämpfen und sie darum bitten, dass sie die Rollläden nach oben fahren sollen, damit wir die Fenster von Außen reinigen können. Tja, auf Englisch und auch noch auf Französisch kriegt man sich vielleicht noch irgendwie durchgeboxt aber wegen der Sprachenverständigung kommt es schon des öfteren mal zu Momenten wo die eine Partei die andere anschaut und jeder blickt sich fragend an: Bitte wie?!

Heute Nachmittag stand dann eine Firma an, wo die Arbeit weitaus spektakulärer für mich ausfiel als die von heute Morgen.
Es ist ein Gebäude wo der erste Gedanke der einem in den Kopf kommt nur einer sein kann: “Wie und hier arbeitet noch tatsächlich jemand in diesem alten Gemäuer?!”
Ein Vorteil für uns ist, dass das alte Haus nun wirklich mehr aus Mauer als aus sonst etwas besteht. Ich frage mich wirklich ob die, die da drin arbeiten müssen überhaupt genug Licht zum Arbeiten haben? Naja, kann mir ja aber auch egal sein. Aufjedenfall war es schon recht am Ende unseres Arbeitstages als mir folgendes unterlief.
Ich bin gerade hinten in einem Hof wo ich noch drei kleine, rechteckige Fenster entdecke und somit steige ich auf meine Leiter und fange an diese zu reinigen. Was ich nicht wusste, ist dass dies die Fenster von den Toiletten sind. Und was die Frau die sich dort gerade aufhielt wohl auch nicht wusste, ist dass heute der Fensterputztag ansteht.
Die gute Frau lief knallrot an als sie sich gerade vom Klo erhob und sich anziehen wollte und dabei einen ungebetenen Gast ertappte, der gerade ins Fenster schaute – den Fensterreiniger.
Auch ich wusste gar nicht so recht wohin mit den Augen, wohin mit mir selbst und schwups, bin ich zum nächsten Fenster übergegangen und reinigte auch noch schnell die zwei Fenster der Männerklos – ohne jeglichen Zwischenfall.
Da soll mal einer sagen, Fensterputzen wäre langweilig…

2 Kommentare

2 Kommentare zu “Das Fenster zum Hof”

  1. Tobiason 29 Mrz 2010 at 15:15 1

    Ist ja mal ein interessantes Klo, wenn da jemand durchs Fenster reingucken kann. ;)
    Die arme Frau…

  2. Alexon 29 Mrz 2010 at 15:26 2

    Auch ein Klo sollte wohl Tageslicht haben. Aber auch mir hätte der Anblick beim Waschbecken genügt. Wieso diese auch noch Fenster zum eigentlichen Klo haben, weiss ich auch nicht.
    Naja, es hat vermutlich weder mir, noch ihr einen Zacken aus der Krone gebrochen, aber in dem Moment… da läuft man vermutlich schon etwas rot an. Beide. :)

  • Wirtschaft Indizes

    Aktienkurse & Indizes
    powered by GOYAX

  • RSS Nachrichten aus der Arbeitswelt

  • (Präsentiert von spiegel.de)
  • DAX TOPS & FLOPS

    Aktienindex
    powered by GOYAX

blog-o-rama.de TopOfBlogs Blogoscoop.net Bloggeramt.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blog Verzeichnis Blogverzeichnis BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor