workablogic

workablogic twitter workablogic facebook workablogic yigg workablogic feed

Herzlich Willkommen auf workaBLOGic!

workablogic.de nimmt sich als Hauptziel jeden Winkel der Arbeitswelt in Form von Kurzgeschichten mit Witz darzustellen. Es ist in jedem einzelnen Beitrag immer ein Schuss Humor mit drin und es werden auch hier und da typische Klischees, wissenswerte Informationen, Wahrheiten und auch Tipps mit eingebaut. So soll workaBLOGic dem Leser Spaß vermitteln aber darüber hinaus auch informieren und man sollte nach jedem Artikel wieder ein Stückchen schlauer sein. Die gesamte "Arbeitswelt" ist als eine Art Soap aufgebaut und somit ist jeder Beitrag in irgendeiner Form an den vorherigen gekoppelt. Ich wünsche Euch viel Spaß auf workablogic.de, Euer Alex

Mrz 21 2009

Zu Risiken und Nebenwirkungen… fragen Sie Ihren Arzt oder mich!

Abgelegt um 17:27 unter Kurzgeschichten

Als ich die Apotheke meiner Eltern übernommen habe, war meine erste sogenannte Amtshandlung direkt mal die Änderung der Öffnungszeiten. 8:30 anstelle 8 Uhr als Öffnungszeit, das musste einfach sein. Klar, deshalb ist nun auch bis abends 18:30 ununterbrochen geöffnet anstelle nur bis 18Uhr aber lieber morgens die halbe Stunde sparen als abends.
Mensch, was war ich glücklich als ich endlich mein nicht enden wollendes Medizin-Studium abgeschlossen hatte und endlich der Ernst des Lebens begann. Wenn man dann noch seines Arbeitsplatzes sicher sein kein, ein wunderschönes Gefühl. Doch auch das wurde sogar noch getoppt als nach einjähriger Tätigkeit und Einarbeitszeit, meine Eltern auf mich zukamen und mir ihre Zukunftspläne offenbarten. Sie wollen sich verfrüht zur Ruhe setzen, ihr Rentnerleben in vollen Zügen genießen und sie wären sich sicher dass ihre Apotheke bei mir in guten Händen sei. Bis auf die Öffnungszeiten habe ich sie bislang auch noch in keinerlei Hinsicht enttäuscht und auch die kleine, längere Verschnaufpause morgens früh haben sie mir mittlerweile wieder verziehen.
Das Geschäft läuft gut und Rezession und Wirtschaftskrise hin oder her, so Leid es mir für unsere Kunden tut, Kranke wird es gottseidank immer geben.
Der erste Ansturm auf unsere Apotheke erfolgt meistens zwischen 9-10 Uhr, wenn die ersten Patienten vom Hausarzt mit ihren Rezepten hier auftauchen.
So war es dann auch wieder heute Morgen, als die ersten Onkels, Omis und Mamis samt Kinder im Schlepptau bei uns reinkamen und ihre Rezepte einreichten. Die Kleinen kriegen von uns dann immer noch einen Lutscher -zuckerfrei natürlich- und somit kann man ihnen sogar den Aufenthalt in einer sonst langweiligen Apotheke versüßen.
Die schwierigsten Kunden sind meist die Ältesten. 1. wollen diese immer lieber selbst erzählen anstatt zuzuhören, 2. auch wenn sie zuhören muss man meistens alles dreimal wiederholen und zu guter Letzt geht halt alles etwas gemächlicher zu. Bis das Rezept ausgekramt ist und natürlich am Schluss, bis alles bezahlt ist (oft werden sogar noch alte D-Mark Groschen im Portemonnaie gefunden) und die Medikamente in ihren neumodigen Trolleys verstaut sind… tja, das kann halt alles etwas dauern. Aber liebenswerte Menschen sind es, unsere Damen und Herren der älteren Generationen.
Natürlich darf man die Machos nicht vergessen zu erwähnen, die sich hier aufpusten, ganz toll nach XXL-Kondomen verlangen obwohl es doch meist gerade die sind, die auch eine kleinere Version gut vertragen könnten. Oder natürlich die süßen Teenies, die sich vor lauter Aufregung von dem einen Fuß auf den anderen treten wenn sie in der Warteschlange stehen und wenn sie dann dran sind so tun als würden sie für jemand anderes die Kondome kaufen wollen. Jungs und Mädels, es gibt medizinisch fast nichts wichtigeres als Aufklärung und Verhütung, also keine Angst wenn ihr demnächst wieder vor einem Apotheker oder einer Apothekerin steht. Denkt daran, auch die standen irgendwann mal vor der gleichen Situation.
Heute Mittag zwischen 16 und 18 Uhr wurde dann noch einige Male Aspirin, Paracetamol und die anderen gängigen Arzneimittel ausgehändigt. Das ist dann immer der Ansturm von denen, die nach getaner Arbeit einen qualmenden Kopf haben, ob es nun der Lehrer, der Versicherungskaufmann oder sonst Angestellte sind.
So, 18:30. Jetzt heißt es Feierabend und meiner Frau packe ich noch einen Schwangerschaftstest mit ein. Ich muss doch schauen dass die Apotheke auch in Zukunft in Familienhänden bleibt.

5 Kommentare

5 Kommentare zu “Zu Risiken und Nebenwirkungen… fragen Sie Ihren Arzt oder mich!”

  1. mr.zer0on 21 Mrz 2009 at 18:35 1

    Medizin-Studium? Oha! Schlaues Köpfchen 😀 Gratuliere! ^^

  2. adminon 21 Mrz 2009 at 18:46 2

    Danke fürs schlaue Köpfchen. Und auch wenn das Studium sich über einige Jahre erstreckt hat, so hatte ich doch eine schöne Zeit im noch schöneren Heidelberg. Für die, die noch nicht dort waren, es lohnt sich. 2km lange Shopping-Straße für die Frauen und das größte Fass der Welt für die Männer! 😉
    Und für die, die sich auch am Medizin-Studium versuchen wollen… eine 1 im Abi ist Pflicht, drunter wird dort nichts genommen.

  3. mr.zer0on 21 Mrz 2009 at 21:19 3

    Ne glatte 1?… boah! Als Durchschnitt ne 1 zu haben is sau schwierig xD In einzelnen Fächern gehts ja noch, aber im grossen und ganzen recht tricky. Obwohl ich ne 1 in Biologie habe, will ich eher Grafik Design und Produkt Design studieren, oder vielleicht auch BWL.

  4. Tobiason 07 Apr 2010 at 17:03 4

    Jaja, die liebe Pubertät, da schämt man sich einfach noch für so manche Dinge. 😉

  5. Alexon 07 Apr 2010 at 20:18 5

    – mr.zer0, ja, die 1 stand damals tatsächlich bei mir am Ende des Abiturs. Frag mich aber nicht, wie ich das damals angestellt hatte! 😀

    – Tobias, jaja… die Jugendzeit. 😀

  • Wirtschaft Indizes

    Aktienkurse & Indizes
    powered by GOYAX

  • RSS Nachrichten aus der Arbeitswelt

  • (Präsentiert von spiegel.de)
  • DAX TOPS & FLOPS

    Aktienindex
    powered by GOYAX

blog-o-rama.de TopOfBlogs Blogoscoop.net Bloggeramt.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blog Verzeichnis Blogverzeichnis BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor