workablogic

workablogic twitter workablogic facebook workablogic yigg workablogic feed

Herzlich Willkommen auf workaBLOGic!

workablogic.de nimmt sich als Hauptziel jeden Winkel der Arbeitswelt in Form von Kurzgeschichten mit Witz darzustellen. Es ist in jedem einzelnen Beitrag immer ein Schuss Humor mit drin und es werden auch hier und da typische Klischees, wissenswerte Informationen, Wahrheiten und auch Tipps mit eingebaut. So soll workaBLOGic dem Leser Spaß vermitteln aber darüber hinaus auch informieren und man sollte nach jedem Artikel wieder ein Stückchen schlauer sein. Die gesamte "Arbeitswelt" ist als eine Art Soap aufgebaut und somit ist jeder Beitrag in irgendeiner Form an den vorherigen gekoppelt. Ich wünsche Euch viel Spaß auf workablogic.de, Euer Alex

Jun 03 2010

Knackst du noch oder lebst du schon?

Abgelegt um 08:27 unter Gesundheit

Wer kennt es nicht. In der Schule oder im Gymnasium sieht man einen Mitschüler der mit seinen Fingern knackst und man denkt “Oh ha, das kann ich auch!”.
Schon wird ausprobiert und man findet das Finger knacksen irgendwie interessant. Anfangs tut man es, weil man sich anschließend wohl entspannter fühlt, irgendwann wird es Gewohnheit und es wird fester Bestandteil des Lebens.
Die Finger sind allerdings nicht das Einzige, was man am menschlichen Körper knacksen kann. Da gibt es neben anderen Stellen auch noch die Zehen, aber auch sogar der Nacken lässt sich frei knacksen.
Frei knacksen sage ich deshalb, da man sich vorher irgendwie verspannt, ja blockiert fühlt… dehnt man dann einmal den Kopf Richtung linke und rechte Schulter, knackst es und man fühlt sich wieder frei. Hach, ist das wohltuend. Denkt man.
Meist entstehen diese Verspannungen und Blockaden durch Stress. Sei es der Stress auf der Arbeit oder sonstigen Stress den man sich auflastet. Oder man sitzt einfach auf dem Bürostuhl und tut es wie oben bereits erwähnt mit den Fingern – aus Gewohnheit.
Mich würde es jetzt erst einmal interessieren, wer von Euch das Nacken-knacksen-Phänomen kennt und dieses auch hier und da mal ausübt?
Denn gleich vorneweg: Hört auf damit!
Die einen sagen: “Hach, kein Problem. Man kann das ohne Sorgen tun.” Ich muss da aber nun leider aus Erfahrung sprechen und zwar vom Gegenteil.
Ich habe jahrelang geknackst und seit Februar/März leide ich an Kopfschmerzen, Schwindel und Brustschmerzen. Vor zwei Wochen hatte ich sogar erstmalig in meinem Leben eine waschechte Migräne. Nach unzähligen Arztbesuchen, Massagen & Co. scheint es sich nun rauszukristallisieren, dass daran ganz alleine mein Knacksen Schuld ist.
Durch das Knacksen werden Bänder überdehnt, selbst die Arteria vertebralis (die durch die Halswirbel 1 bis 6 führt) macht da mit und wenn man sich überlegt wieviele und vor allem wichtige Nervenstränge zum und vom Gehirn aus durch den Hals verlaufen, müsste einem spätestens jetzt klar sein: STOP, das kann nicht gesund sein! Selbst ein Schlaganfall kann Folge des Dauer-Knacksens sein, wenn es zur Dissektion der Arteria vertebralis kommt.
Durch das Knacksen schwellen die Nerven im Halswirbelbereich an, man wird dadurch noch verspannter, es entstehen Kopfschmerzen oder wie bei mir sogar Gleichgewichtsstörungen.
Daher liebe Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen, wenn Ihr verspannt seid… geht zur Massage, genießt ein heißes Kirschkernkissen oder betreibt Sport. Nur lasst eines bloß sein: das ungesunde Knacksen – Danke!

56 Kommentare

56 Kommentare zu “Knackst du noch oder lebst du schon?”

  1. Christianon 03 Jun 2010 at 13:23 1

    Das kenne ich, weil mein Freund das immer gemacht hat und auch heute noch macht. Ist eigentlich zurzeit wie eine Sucht bei dem, ich fande da nie was dran & habe es ehrlich gesagt auch noch nie ausprobiert :D
    Ich habe nur mal gehört dass durch das “knacksen” irgendwie Wasser zwischen die Knochen gelangen kann & das irgendwie großen Schaden entstehen lassen kann – Also wer noch nicht angefangen hat sollte erst gar nicht dran denken und alle die es machen: Aufhören ;).

  2. Alexon 03 Jun 2010 at 13:45 2

    Hallo Christian.
    Was macht der Freund, die Finger oder die Halswirbelsäule knacksen? Und ja, ich kann jedem nur eines mit auf den Weg geben: Finger davon lassen.
    Gruß,
    Alex

  3. Tarikon 08 Jun 2010 at 04:12 3

    Da habe ich ja noch mal Glück gehabt.

    Ich kann das Geräusch nicht ausstehen, weshalb ich es noch nie wirklich versucht habe, mit den Fingern zu knacksen.
    Ich mag allein den Gedanken schon nicht. :D

    Allerdings glaube ich, vor ein paar Jahren war es noch Stand der Medizin, dass das Knacksen nicht schädlich sei, sondern im Gegenteil die Gelenke entspannen würde….

    Vielleicht bin ich da aber auch einfach nur falsch informiert.

  4. Alexon 08 Jun 2010 at 11:07 4

    Gut Tarik, dann bleibe auch dabei und fange erst gar nicht an.
    Und was das “harmlos” angeht, beim knacksen… das bezieht sich ja wohl eher auf die Finger, als wenn man gleich mit dem ganzen Nacken knackst! ;)
    Allerdings wird auch beim Finger knacksen vor Arthrose gewarnt, aber wie auch immer… bleib so wie du bist, dann betrifft es dich nicht! :)
    Angenehmen Dienstag,

    Alex

  5. Göranon 10 Jun 2010 at 23:15 5

    Dummerweise ist einer meiner Sehnen im großen Zeh verrückt.
    Immer wenn ich gehe, knackt es dort. Dies wird aber bald behoben sein … sagt der Doktor.

  6. Alexon 11 Jun 2010 at 08:59 6

    Hallo Göran,

    willkommen auf workaBLOGic.
    Zuerst einmal will ich anmerken: schönes (Gr)avatar, welches du da hast. Zwei Bäume im Herbstfeeling?
    Zum Knacksen… also mit den Zehen selbst, kann ich genauso knacksen, wie auch mit den Fingern, dass es aber immer knackst bei jedem Schritt, das ist dann wohl schon etwas mehr. Allerdings ist es ja beruhigend, wenn der Arzt meint, dass es bald wieder weggeht. Hört man es denn beim gehen?
    Denn ich knackse immer, wenn ich mich bücke oder meine Knie (mein rechtes) belaste.
    Man wird halt nicht jünger. :D
    Wünsche ein baldiges Wochenende,

    Alex

  7. Göranon 11 Jun 2010 at 15:31 7

    Hallo auch Alex,

    danke danke, für die nette Begrüßung.
    Das mit den Bäumen hast du gut erkannt ;)

    Und nein, ich höre es nicht beim gehen. Ich kann es jedoch mit einer kleinen Bewegung an meinem Zeh heraufbeschwören.

    Jedoch zum Thema.

    In der Gelenkkapsel-flüssigkeit sind kleine Bläschen, die knacken. Diese werden dadurch entfernt, so läuft die neue Gelenkflüssigkeit schneller nach, als vom Körper vorgesehen.
    Es kommen schneller, mehr “böse Kleinteilchen” in die Gelenkkapseln, die dort kristallisieren können. Das kann, wenn man dazu veranlagt ist, dazu führen, dass im alter Gelenkrankheiten begünstigt sind (Arthrose).

    Nun wünschen ich allen noch ein schönes, Fußball reiches, Wochende.

    Und an alle anderen, die kein Fußball absorbieren: Gott liebt jedes Atom ! :)

  8. Alexon 11 Jun 2010 at 15:40 8

    Erneutes Hallo!

    Was die Bläschen in den Gelenken und die Arthrose angeht, genau so bekam ich das auch erklärt. Das kann ich auch sehr gut in den Fingern und Zehen nachvollziehen, aber bei der Halswirbelsäule knackt da doch wohl noch einiges mehr, oder?
    Wie auch immer, bin nun fast schon 2 Wochen HWS-knacksfrei und so wird’s bleiben! :)

    Allen eine stabile Gesundheit und ein angenehmes WM-Wochenende,

    Alex

  9. Göranon 11 Jun 2010 at 16:58 9

    Zur Halswirbelsäule kann nichts direkt sagen. Jedoch habe ich sehr selten dieses wanna-be Genickbrechgefühl, wenn ich den Kopf komisch bewegt habe. Ich weiß nicht was das ist, aber nichts schlimmes, da es sehr viele Menschen haben.

  10. Alexon 13 Jun 2010 at 13:37 10

    Ja, es gibt doch einige Menschen die das tun. Aber bei mir ist nun seit 2 Wochen Schluss damit. 10 Jahre ist ja wohl auch genug. :)
    Jedenfalls geht es mir seitdem auch gesundheitlich um einiges besser. Kann daher nur jedem raten, der mit der Halswirbelsäule knackst: hört bitte auf.
    Das war nun auch mein Wort zum Sonntag und in diesem Sinne,
    beste Gesundheit und angenehmen Tag,

    Alex

  11. Göranon 13 Jun 2010 at 18:32 11

    Alex, ich habe es ja nicht extra gemacht. Das war so in der Zeit als ich 10 – 17 (jetzt), dass wenn ich einfach nur meinen Kopf bewege, ich plötzlich einen höllen Schmerz spühre und ihn 10 sekunden nicht mehr bewegen kann (möchte). Da ich sonst echt Angst habe, mich erlich zu verletzen :)

  12. Alexon 14 Jun 2010 at 10:43 12

    Ja, da wirst du dann sicherlich einen Nerv eingeklemmt haben, der dich dann für ein paar Sekunden blockiert hat.
    Wie schon gesagt, aufpassen und versuchen so wenig wie möglich zu knacksen. Ob mit Fingern, Zehen, der Halswirbelsäule oder sonstiges! :)
    Angenehmen Start in die Woche,

    Alex

  13. Phillipon 06 Dez 2010 at 18:42 13

    Hey,
    habe nach so einem Artikel schon lange gesucht, genau so wie du es beschrieben hast is es auch bei mir. Habe vor ca. 2 Jahren damit angefangen, also mit dem Nacken und zeitweise war es richtig extrem, da musste ich das “die ganze Zeit” machen, aber mittlerweile mach ich das fast nicht mehr und wenn man sich das einmal abgewöhnt hat, geht es einem erstens besser und man hat auch kaum noch Verlangen danach…

  14. Alexon 06 Dez 2010 at 18:50 14

    Hallo Phillip!

    Willkommen auf workaBLOGic und ich bin froh, dass du hier nach “deinem” Artikel fündig geworden bist.
    Sei froh, dass es bei dir “nur” 2 Jahre lang war, bei mir waren es doch eher schon 10 und das mehrmals täglich. Bekam aber mittlerweile von 4 verschiedenen Ärzten gesagt: BITTE AUFHÖREN!!!
    Ich kann nun stolz sagen, dass ich seit Ende Mai kein einziges Mal mehr geknackst habe und wie du es bereits geschrieben hast, fühlt man sich danach besser und hat kaum mehr Verlangen danach.
    Weisst du noch, wieso du vor 2 Jahren damit angefangen hast? Wie kam es dazu, dass du dir es wieder abgewöhnt hast?
    Wünsche weiterhin eine stabile Gesundheit,
    beste Grüße,

    Alex

  15. Phillipon 06 Dez 2010 at 19:12 15

    Ich bin mir nicht mehr sicher aber ich glaube es war so, dass ich zufällig mal gemerkt habe, dass wenn ich den Kopf bestimmt drehe es knakst. Und dann tat es das erstmal weh und dann wollte ich das nochmal machen, damit der Schmerz aufhört. Und so macht man es dann immer weiter. Bei mir ist es so, dass ich den Kopf eigentlich fast immer nach rechts gedreht habe, keine Ahnung warum.
    Wünsche dir auch weiterhin, dass du das lässt. =)

    Gruß Phillip

  16. Alexon 06 Dez 2010 at 19:34 16

    Ich glaube so fing es bei mir auch an. Habe dann ein Jahr Pause eingelegt, wohl weil ich mir dachte, dass es gesund nun wirklich nicht sein kann. Doch leider fing ich wieder an, als ich während einer Zeit Kopfschmerzen hatte. Dachte, dass ich die Muskulatur so wieder “freiknacksen” kann. Tja und jetzt musste ich erst Schwindel kriegen und von mehreren Ärzten einen STOP bekommen, damit ich endlich davon weggekommen bin. Es ist definitiv etwas im Leben, was ich nie mehr machen werde.
    Dir jedenfalls meinen Respekt, dass du so ganz ohne ärztlichen Rat damit aufgehört hast und tue mir bitte einen Gefallen, fange es auch gar nicht mehr erst an – Danke! ;)

  17. Phillipon 06 Dez 2010 at 19:36 17

    Ja, thx. Bei mir war es so, dass ich zwischenzeitlich richtige Angst um meinen Nacken hatte, habe mir auch öfters gesagt, dass ich dass jetzt nicht mehr machen darf, aber das schafft man erstmal nicht, man ist da zu sehr dran gewöhnt.

  18. Alexon 06 Dez 2010 at 19:44 18

    Wie ist es leider so oft im Leben, es muss erst etwas schlimmes passieren, damit sich was ändert. So ist es mit dem Hals-knacken wohl leider auch. Ich jedenfalls habe meine Lektion gelernt.
    Wenn man sich aber vorstellt, wieviele wichtige Nerven und Blutgefäße da vom Hirn rauf und runter durch den Hals ziehen, müsste der Verstand eigentlich siegen und man hört auf.
    Ich hoffe du hast sonst keinerlei gesundheitliche Probleme dadurch bekommen, oder hast du sonst noch Symptome die dich stutzig machen?

  19. Phillipon 06 Dez 2010 at 19:46 19

    Mhhh eigentlich nicht oder was genau meinst du für Symptome?

  20. Alexon 06 Dez 2010 at 20:16 20

    Na das war auf dein “richtige Angst um meinen Nacken hatte” bezogen. Daher dachte ich, dass du eventuell auch schon größere Probleme durch das “knacksen” bekommen hättest?! Wen dem nicht so ist, umso besser! :)

  21. Phillipon 06 Dez 2010 at 20:30 21

    achso, ja das tat manchmal nur sehr weh und alles war verspannt.

  22. Alexon 06 Dez 2010 at 21:07 22

    Also gilt nur noch eins festzuhalten:
    Phillip, nicht mehr machen! ;)

  23. Phillipon 06 Dez 2010 at 21:12 23

    Jup =)
    Wie alt warst bzw. bist du jetzt?
    Bin erst 14, bin also mit 12 angefangen.

  24. Alexon 07 Dez 2010 at 08:45 24

    Guten Morgen Phillip.
    Ich habe wohl als Jugendlicher mit rund 16 oder so rum angefangen, hatte dann wie gesagt einmal ein Jahr Pause drin und habe jetzt endgültig mit 27 Jahren aufgehört und bin jetzt ein Jahr älter! :)

  25. Phillipon 07 Dez 2010 at 14:44 25

    ahh ok
    Vielen Danke für die Informationen und dir noh weiterhin viel glück.

  26. Alexon 07 Dez 2010 at 14:48 26

    Immer gerne doch, Phillip!
    Und Glück brauche ich nicht mehr. Was das knacksen angeht, bin ich über den Berg! :) Kannst mir allerdings die Daumen drücken, dass dieser Artikel hier einige, die immer noch knacksen, dazu bewegt aufzuhören.
    Angenehmen Dienstag und weiterhin eine stabile Gesundheit!

  27. Krankon 07 Jan 2011 at 19:01 27

    Unglaublich, das zu lesen ….man versteht wirklich, so wie du es beschreibst, wie schlimm es werden kann, ich kann nur hoffen mein Bruder liest es auch. ich werde ihm den link schicken.

  28. Alexon 07 Jan 2011 at 19:10 28

    Na dann beste Grüße an den Bruder und ja… bitte aufhören. Kann er sich ja als Vorsatz für das Neue Jahr nehmen! :)

  29. Xeniaon 01 Feb 2011 at 10:18 29

    Uh, das wusste ich nicht. So schlimm?? Dann hatte meine Mutter wohl Recht gg

  30. Alexon 01 Feb 2011 at 10:19 30

    Hallo Xenia.

    Wobei hatte deine Mutter Recht?

    Gruß und angenehmen Dienstag,

    Alex

  31. Michaelon 07 Mrz 2011 at 11:08 31

    Hallo Alex!

    Eine Frage: Hast du das Knacksen wirklich wegbekommen? Ich meine, wenn du die HWS maximal nach links, rechts, nach vorne und hinten überdehnst kommt das Knacken dann noch oder bewegst du deine HWS einfach nicht mehr soviel, so dass es nicht mehr knackt.

    LG

  32. Alexon 07 Mrz 2011 at 11:11 32

    Hallo Michael!

    Ich habe seit Mai letzten Jahres nicht mehr geknackst, da ich das Knacken an sich sein lasse. Will heißen, das Überdehnen nach links oder rechts mache ich nicht mehr.
    Ich könnte es sicherlich drauf anlegen und es zum knacken bringen, aber das tue ich meiner Gesundheit nicht mehr an.
    Wie schaut’s denn bei dir aus?

    Liebe Grüße zurück, Alex

  33. Majereson 10 Mai 2011 at 15:17 33

    Danke dir für den Tipp. Das werde ich meinem Kumpel zur Lektüre empfehlen. :-)

  34. Alexon 10 Mai 2011 at 15:58 34

    Seit langem mal wieder ein Kommentar auf dem auf Eis gelegten workaBLOGic.
    Und ja, bitte an jeden weiterreichen, der in deiner Familie, Freundeskreis auf die “tolle” Idee kam damit anzufangen.
    Wie auf deinem Blog kommentiert, jeder Arzt sagt da nur STOP, oder sollte es zumindest! ;)

  35. Stefanon 19 Jul 2011 at 16:57 35

    Also ich mach das seit 20 Jahren und hab keine Probleme bekommen.
    Es gibt jedoch ein Trick, den ich nie befolge. Anstatt am Kopf fest rumzureissen, einfach den Kopf leicht zur linken Seite neigen und die rechte Schulter nach unten ziehen, so entsteht eine ungefährliche Dehnung an der rechten Halsseite welche denselben effekt hat
    Gruss Stefan

  36. Alexon 20 Jul 2011 at 07:59 36

    Hallo Stefan

    Auch wenn du dies bereits seit 20 Jahren tust, für die Blutgefäße, die dauernd überdehnt werden und die Nerven die vom Nacken hoch in den Kopf ziehen, kann es einfach nicht gesund sein, oder? ;)
    Ich habe es auch immer nur mit dem Kopf nach links, oder rechts geknackt, nie mit den Händen nachgeholfen. Aber mir kam es wie ein Teufelskreis vor. Macht man es, ist es nicht gesund. Macht man es nicht, verkrampft man, Kopfschmerzen sind die Folgen, man ist verspannt.
    Wie schaut’s bei dir aus mit verspannt sein in der Nacken-, Schulterpartie? Was sagen Kopfschmerzen?
    Alles Gute und… ich würde dennoch damit aufhören. Würde dir auch sicherlich jeder Arzt sagen.
    Beste Grüße,

    Alex

  37. Maraon 24 Aug 2011 at 11:43 37

    Hi,
    also das Problem mit dem Nacken habe ich auch. Allerdings erst seit knapp zwei Jahren, seit dem ein Arzt mich mal deluxiert hat (sprich geknackt hat) jetzt reicht es aus, dass ich den Kopf auf die Schulter meines Freundes lege und der Nacken knackt, ein Kopfschütteln reicht aus.
    Über Verspannungen und Spannungskopfschmerz leide ich seit Jahren, sprich seit dem ich in der Pubatät war.

    Ich spiele mit dem Gedanken nochmals einen Orthopäden aufzusuchen.

    Grüße
    Mara

  38. Alexon 24 Aug 2011 at 15:38 38

    Hallo Mara

    Zuerst einmal herzlich Willkommen auf workablogic.de.
    Es tut mir Leid zu lesen, dass auch du vom Nacken-knacksen-Problem betroffen bist.
    Ich fing damals an, da ich auch Spannungskopfschmerzen hatte und stets verspannt war. Doch so gut das knacksen umgehend tut und den Schmerz lindert, umso mehr kommt er dann zurück. Ein klassischer Teufelskreis aus dem man ausbrechen muss.
    Ich hatte schon einmal nach Jahren aufgehört, doch nach einem Jahr rutschte ich leider wieder in den Teufelskreis rein.
    Nun, seit Mai 2010, bin ich definitiv “geheilt” vom knacksen. Es dauert zwar seine Zeit, weil man es einfach gewohnt ist zu knacksen, doch irgendwann lässt es dann nach und somit geht dann auch der Kreis Kopfweh-verspannt-knacksen-kurzzeitige Besserung-mehr Kopfweh-verspannt zu Ende!
    Bei dem Arzt, der die das “angetan” hat, war das ein Osteopath oder Chiropraktiker?
    Denn von denen sagt man, dass – wenn man einmal damit anfängt – es wieder und wieder braucht. Das würde auch dein Fall erklären, wieso es seit dem Arztbesuch genügt, den Kopf zu schütteln oder auf die Schulter deines Freundes zu legen.
    An sich, um zum Ausgangspunkt zu kommen, ist es aber meist ein Zeichen von schwacher Muskulatur. Wegen eben dieser, bekommst du Kopfschmerzen und kannst knacksen. Daher wären Rücken-Nacken-übungen sehr geeignet für dich. Hast du schon mal etwas von Kiesertraining gehört?
    Was dein Gedankenspiel angeht, nochmal zu einem Orthopäden zu gehen, davon würde ich ablassen.
    Stärke deinen Nacken, Rücken und höre auf zu knacksen. Auch wenn man es sich nicht vorstellen kann, es ist machbar aus dem Teufelskreis rauszukommen. Ich habe es ja nun selbst schon seit 15 Monaten geschafft!

    Bei weiteren Fragen oder wenn ich helfen kann, kommentiere oder mail mir einfach unter Kontakt.

    Beste Grüße und Besserung, Alex

  39. Tobiason 30 Aug 2011 at 12:32 39

    Hallo zusammen,
    auch ich habe mir das HW-knacksen nun schon seit 2-3 Jahren angwöhnt. Es wurde eigentlich immer schlimmer und ich habe das Gefühl, dass ich meinen nacken ständig knacksen lassen muss.
    Nun habe ich wirklich Angst, dass das langfristig nicht gesund ist. Nur weiß ich nicht so richtig wie ich damit aufhören soll. Es ist schon eine Art “Sucht”. Habt ihr irgendwelche tollen Tipps? Welche Übungen eignen sich denn die gesamte Muskulatur und Wirbelsäule zu stärken um dann die Knackssucht auch abzuschwächen?

    Wäre für jegliche Hilfe sehr dankbar!

    Grüße
    Tobi

  40. Alexon 31 Aug 2011 at 08:31 40

    Hallo Tobias

    Willkommen auf workablogic.de und hier beim Thema “Nacken knacksen”.
    Es ist wirklich wie eine Art “Sucht” und daher ist es auch so ähnlich wie beim rauchen. Es ist schwer wieder aufzuhören, doch an sich hängt es nur an einem selbst. Man muss es einfach wollen und dann klappt es auch. Ich habe hier im Kommentar vor deinem etwas von mir berichtet und wie ich aufgehört habe. Vielleicht hilft dir das bereits?
    Lese ihn dir mal durch und falls du noch spezifische Fragen hast, stehe ich dir hier oder per Mail (Kontakt) gerne zur Seite.
    Würde mich freuen über Rückmeldung von dir.
    Alles Gute und Grüße zurück,

    Alex

  41. Tobiason 31 Aug 2011 at 13:26 41

    Hallo Alex,
    danke für deine Antwort. Ich habe dann gestern spontan und “erfolgssicher” damit gestartet, dass Knacksen zu beenden. Bisher bin ich auch erfolgreich auch wenn es echt schwer fällt unr man ständig das Bedürfnis unterdrücken muss. Weiterhin zwinge ich mich nun noch mehr als zuvor zu Stärkungsübungen für Rücken, Nacken und Hals. Habe online etwas recherchiert und neun Übungen gefunden die man ohne besondere Hilfsmittel sehr einfach machen kann. Ich werde diese nun jeden Tag mindestens einmal auch während der Arbeitszeit einbauen. Dies Übungen fühlen sich auch richtig gut an und ich habe das Gefühl (eventuell auch ein Art “Placeboeffekt”), dass es mir gut tut. Nun muss ich das nur durchhalten. Leider neige ich schon dazu nach einigen guten Tagen die Übungen zu vernachlässigen. Ebenfalls werde ich feste, regelmäßige Sportprogramme intergrieren. Z.B. werde ich über die Krankenkasse nun einen Piltateskurs machen (Rückenkurse waren leider entweder ausgebucht oder zu ungeeigneten Uhrzeiten), einmal die Woche spiele ich eh Fußball und ab jetzt auf jedenfall einmal Schwimmen pro Woche.

    Danke nochmals für deine schnelle Antwort. Klingt mein Plan einigermaßen vernünftig?

    Grüße
    Tobias

  42. Alexon 01 Sep 2011 at 08:52 42

    Hey Tobias

    Nichts zu danken für die Antwort, dafür bin ich doch da! :)
    Es freut mich zu lesen, dass du schon angefangen hast, dich von der Sucht entwöhnen zu wollen. Drücke dir alle Daumen.
    Ich weiss, dass ich die ersten Wochen immer noch hier und da ein Knacksen hatte, jedoch bei normalen Abläufen, wie Gesicht gedreht,
    beim bücken oder sonstigem, wo die Muskulatur noch knackst. Aber hauptsache du knackst nicht mehr von dir aus. Das ist ein wichtiger Schritt.
    Und so schwer es einem am Anfang fällt, da es schlicht und einfach eine alltägliche Gewohnheit geworden ist, so wird es besser von Tag zu Tag und du wirst es bald nicht mehr wirklich vermissen. Auch ich, nach über 15 Monaten des Nicht-knacksen, habe ab und an noch Tage wo ich denke… ja, jetzt bin ich wieder verspannt, wo ich sonst geknackst hätte – tue es aber eben nicht mehr! :)
    Das mit deinen Uebungen ist ebenfalls gut. Ich selbst gehe zu Kiesertraining um meine Muskulatur zu festigen.
    Drücke dir bei allem die Daumen und kannst dich gerne wieder hier melden – ob wegen Fragen oder wenn du die erste Woche, Monat, Jahr OHNE knacksen überstanden hast.
    Alles Gute, deine Gesundheit wird sich freuen.
    Meine besten Grüße

    Alex

  43. Linaon 27 Dez 2011 at 23:10 43

    Hallo Alex,
    ich muss sagen, ich leide leider auch unter dem Problem… ich habe einmal angefangen und kann einfach nicht mehr aufhören. Es ist kurz nach dem Knacksen immer besser, aber ich merke schon, dass mir das auf keinen Fall gut tut. Ich habe oft Kopfschmerzen und bin nur noch verspannt. Du hast gesagt dass du es nicht mehr machst, aber ist es damit schon getan? Könnte ich jetzt auch einfach aufhören, oder müsste ich nochmal einen Arzt aufsuchen? Denn meine Verspannungen sind derzeit schon ganz schön heftig. Oder geht das dann von alleine weg? Wie war denn das bei dir? Was für einen Arzt hast du denn aufgesucht?

    Viele Grüße,
    Lina

  44. Alexon 01 Jan 2012 at 11:55 44

    Hi Lina

    Zuerst einmal PROST NEUJAHR, herzlich Willkommen hier auf workablogic.de und vor allem ALLES GUTE für 2012!
    Und bei “Alles Gute”, kann man ja gleich schon bei der Gesundheit anfangen.
    Also… dein Entschluss damit aufzuhören ist goldrichtig und ich drücke dir alle Daumen, damit du es durchziehst.
    Ich vergleiche es etwas mit den Rauchern. Auch die wollen meist aufhören, doch man muss die Disziplin haben und es wirklich durchziehen wollen.
    Darf man fragen, wie lange du denn schon “knackst” und wie alt du bist?
    Das mit dem knacksen ist ein Teufelskreis. So wie du e s schon selbst richtig beschreibst.
    Man knackst weil man Kopfschmerzen hat, verspannt ist und dies hilft dann erst einmal. Aber, es kommt umso schlimmer zurück und so beginnt der Teufelskreis.
    Aus eben diesem musst du jetzt ausbrechen. Ich habe vom einen auf den anderen Tag aufgehört und bin bereits über 1 1/2 Jahre knacksfrei und will und werde
    es auch bleiben.
    Ich würde zum Hausarzt gehen, von deinen Verspannungen und Kopfschmerzen berichten und ihn fragen Massage verschrieben zu bekommen.
    Dies lockert deine Muskulatur, die Verkrampfungen lösen sich. Erzähl ihm ebenfalls von deinem Knacksen, vielleicht hat er als Medizinier noch Tipps.
    Aber vor allem, lass das knacksen. Ist es anfangs natürlich schwer, da es reine Gewohnheit ist zu knacksen, so lässt es nach und nach nach und auch du wirst
    und bleibst dann hoffentlich knacksfrei.
    Wenn ich dir noch irgendwie helfen kann, lass es mich wissen.
    Ich wünsche dir für 2012 ALLES GUTE,

    beste Grüße, Alex

  45. Krümelon 07 Jan 2012 at 12:34 45

    Hey,
    bin gerade auf deinen Beitrag getoßen, weil ich eigentlich gerne hätte, dass mein Mittelfuß mal knackst, denn der ist gerade irgendwie total blockiert…
    Aber jetzt wo ich schon mal hier bin: ich habe vor 2 Jahren eine für mich ideale Lösung meines Halswirbelproblems gefunden. Von Migräne, Verspannungen und Knackgeräuschen konnte ich ein Lied singen… Aber auch andere Symptome (und ich hatte ziemlich viele) sin durch eine Behandlung weggegangen. Sogar meine starke allergie.
    Ich will hier keine Schleichwerbung betreiben aber es handelt sich um eine Massage der tiefen nackenmuskulatur und dadurch bewegt sich dein erster halswirbel in die richtige Position und bleib da auch. Ein Schweizer, Herr schümp erli hat diese Methode entwickelt und bildet seitdem Atlas Professoren aus die die Atlas Korrektur durchführen. Meine behandlerin sagte mir, ich sein nun wirklich ein Paradebeispiel, aber auch bei einigen Freunden von mir hatte es tolle Auswirkungen. Die waren nur nicht ganz so weit greifend wie bei mir. Ich hatte wohl echt ziemliches Glück!!

  46. Alexon 07 Jan 2012 at 19:55 46

    Hi

    Was sagt der Mittelfuß?
    Mittlerweile wieder ok oder immer noch blockiert?
    Ja, die “Atlas”-Korrektur, von der habe ich ebenfalls schon gelesen und habe diese auch schon eifrig mit
    Heilgymnastiker und Co diskutiert. Es ist aber stets ein Eingriff und eine Manipulation in der Gegend der
    Halswirbelsäule und somit kommt es dem Besuch beim Chiropraktiker nahe.
    Und dass nach einem solchen Besuch bereits Lähmungen, anschließende Hirninfarkte und dergleichen
    vorgekommen sind, habe ich jedenfalls für mich entschieden, dass mir das Nutzen-Risiko-Verhältnis
    definitiv auf der Risikoseite überwiegt und für mich somit nicht in Frage kommt.
    Bin aber froh zu lesen, dass es dir geholfen hat und hoffe, dass es weiterhin so bleibt.
    War es bei dir ein einmaliger Besuch oder musst du immer wieder dorthin zum “nachjustieren”?
    Und wann war die Atlas-Korrektur bei dir?

    Alles Gute jedenfalls und eine stabile Gesundheit auch 2012, Alex

  47. Krümelon 08 Jan 2012 at 00:45 47

    Hey Alex,
    der Fuß ist fast wieder hergestellt, war nur vertreten und ich habe eine gute Freundin, welche die dadurch verhärtete Muskulatur wieder weich geknetet hat, nun läuft es sich langsam wieder ein. ;)
    Ich habe in meiner Zeit vor der Atlaskorrektur mit vielen Heilpraktikern, Ärzten, Krankengymnasten etc wöchentlich zu tun gehabt, da sie mein zweites zu Hause waren und mit ihnen gemeinsam abgewogen, ob eine Atlaskorrektur in Frage käme und wenn ja welche. Meine sämtlichen Behandler waren sich schlussendlich einig darüber, dass es durchaus sehr gefährliche Atlaskorrekturen gibt und schlugen mir alle nur diese eine Behandlung vor bei der sie sich sicher waren, dass nichts passieren würde und, die ich letztendlich auch gemacht habe.

    Im Prinzip ging es mir aber auch so schlecht, dass ich kaum mehr etwas zu verlieren hatte. Ich galt als Wrack und austherapiert. Mit 23 Jahren!
    Ich muss sagen, dass ich zuvor sehr schlechte Erfahrungen gemacht hatte und auch einiges an meiner Halswirbelsäule unangekündigt manipuliert wurde, was ich NIE zugelassen hätte und seitdem auch nicht wieder bei entsprechenden Ärzten, Therapeuten oderso war.
    Ich war dann vor der Atlasbehandlung jahrelang sehr regelmäßig bei Massagen und muss sagen, dass diese der Atlasbehandlung vom “Schmerzempfinden” gleich kamen und das die Behandlung von Triggerpunkten bei der KG wesentlich schmerzhafter waren, als die Massage bei der Atlaskorrektur.

    Wie auch immer, ich kann verstehen, dass du sehr skeptisch bist und das ist auch richtig so :). Ich war es auch, zumal man ja wirklich schlimmes ließt im Internet. Durch die Korrektur hat sich mein Leben zumindest um mind 180° gedreht. Ich war seit dem kein einziges Mal mehr krank, geschweige den beim Arzt oder bei der Krankengymnastik. Ach doch, beim Zahnarzt zur Kontrolle ;). Und wärend/nach der Korrektur hab ich gedacht: Wie?! Das wars? Da hat vielleicht mal kurz ein Verspannter Muskel gemeckert, weil er eben verspannt war aber viel passiert ist dabei nicht. Ich habe nur gemerkt, wie entspannt und locker meine festen Muskeln wurden und dann hatte ich das gefühl, mein Kopf fliegt hoch, weil der plötzlich so leicht wurde, als der Wirbel sich an die richtige Stelle bewegte. Und das tat er ca 5 Sekunden nach der massage, als ich einfach nur da saß und nicht mal angefasst wurde. Ich dachte ich spinne.
    Die Korrektur, bei der ich mir so wie sie bei mir durchgeführt wurde auch wirklich niemals vorstellen kann, dass sie gefährlich ist (es wird sogar garantiert, dass das schlimmste, was passieren kann ist, dass du 180€ umsonst ausgibst), hat mir Lebensqualität gegeben, die ich niemals zu träumen gewagt hätte.
    In dem Moment, wo der Wirbel sich in seine Position bewegt hat, konnte ich wirklich nicht fassen, wie schön das Leben sein kann und seitdem habe ich meine Erfahrungen im Freundes und Verwandtenkreis verbreitet. Mittlerweile sind 26 Leute aus meiner Umgebung bei meiner Behandlerin gewesen und alle sind auch nachhaltig begeistert. Gut, 26 sind nun nicht so viele, dass man sagen kann, dass die Methode wirklich so schonend ist, aber ich bin froh, dass diesen Menschen damit geholfen wurde.

    Es war übrigens ein einmaliger Besuch vor zwei Jahren (bzw war es ein Termin zur Korrektur und 14 Tage später ein weiterer Termin für eine entspannende Massage des ganzen Rückens).

    Ich war gerade am Montag nochmal mit einer Freundin da, die sich ebenfalls hat behandeln lassen und habe meine Atlasposition vorsichtshalber überprüfen lassen, da ich seitdem einen kleinen Unfall mit Kopfstoß hatte und auf Nummer sicher gehen wollte, doch der Atlas ist noch immer da, wo er hingehört und mir geht es auch prima. Früher hätte mich so ein Unfall wirklich langfristig lahm gelegt.

    Tja, es ist immer schwierig zu entscheiden, was das Richtige ist. Keine Frage. Aber eins sag ich dir: Ich knacke nicht mehr und ich weiß endlich, was es heißt, wirklich zu leben ;).

    Ich wünsche dir auch alles Gute und hoffentlich findest auch du deinen Weg, wie auch immer er aussehen mag.

  48. Alexon 09 Jan 2012 at 16:14 48

    Erneutes Hallo

    Es freut mich zu lesen, dass der Fuß wieder in Ordnung ist.
    Und was die Arztbesuche angeht, auch ich war vor 2 Jahren Stammgast aber mittlerweile – ohne Atlaskorrektur – hat sich doch einiges, ja das Meiste wieder zum Guten gewendet.
    Mir wurde damals gesagt, dass der Atlas eh nie zu 100% an der korrekten Stelle sitzt, da es Natur ist und es sich auch nach solch einer Korrektur stets verschieben kann. Ganz abgesehen von den damit verbundenen Risiken.
    Jedenfalls bin ich froh für uns beide, dass wir nicht mehr knacksen (denn so wie ich das lese, warst auch du ein Freund davon?) und dass es mit der Gesundheit wieder begauf gegangen ist. Denn Lebensqualität hatte ich in diesen Wochen und Monaten 2010 auch nicht wirklich.
    Bei mir wurde nachträglich aber auch festgestellt dass zumindest die Schwindel-Symptome anderen Ursprungs waren. Aber meine Muskulatur war stark und nun immer noch ab und an beeinträchtigt. Verspannungen, Kopfschmerzen etc. standen auf der Tagesordnung. Nun nur noch ab und an.
    Aber verglichen mit dem Stand vor 2 Jahren, bin auch ich ein neuer Mensch. Auch wenn nicht gaaanz so neu wie vermutlich bei dir! :D

    Freue mich für deine “Wiedergeburt” und bleib mir gesund.
    Und was die genaue Atlastherapie angeht, kannst du mir auch gerne mal über das Kontakformular eine Mail zukommen lassen wo diese denn bei dir durchgeführt wurde. Man weiss ja nie, ob man vielleicht einmal in die gleiche Gegend kommt! :)

    Beste Grüße und ein stabiles gesundheitliches Jahr 2012, Alex

  49. Sebastianon 21 Mai 2012 at 15:25 49

    Hallo Alex,

    ich bin froh dass ich diese Website gefunden habe, und du sprichst genau das richtige Problem an, was ich auch schon seit der 10. Klasse habe. Damals habe ich das Fingerknacksen bei einem anderen älteren Mitschüler gesehen und fand es, damals, irgendwie cool. Dann habe ich so lange rumprobiert bis die Finger geknackt haben. Inzwischen ist das 6 Jahre her und ich bereue es natürlich es angefangen zu haben. Das mit dem Nacken kam aber erst später dazu, wann genau weiß ich nicht mehr. Ich habe versucht zwischenzeitlich damit aufzuhören, aber es kam nach einiger Zeit wieder. Grausam diese Angewohnheiten. Die Finger knackse ich leider immer noch, gerade in stressigen Situationen, aber auch wenn ich mal nervös bin. Oder aber auch in bestimmten Situationen auf dem Sofa oder so.
    Seit gut 2 Wochen bin ich dabei und versuche so gut wie möglich und auch ziemlich erfolgreich das Knacksen mit dem Nacken zu lassen bzw. zu unterdrücken. Immer wieder erwische ich mich bei dem Gefühl zu knacksen und denke mir dann: Nein, nicht machen! oder ähnliches.
    Ich habe aufgehört, weil ich mir einfach denke, das es einfach nicht gesund sein kann und ich später nicht Probleme mit meinem Nacken haben will. Mit den Fingern will ich den Versuch starten wenn ich soweit vom Nackenknacken weg bin. Dann kaufe ich mir so etwas wie ein Quetschball um meine Hände in Situationen zu beschäftigen wo sie nichts zu tun haben.
    Kopf- und Nackenschmerzen habe ich zur Zeit. Dann kommt auch dieses Verlangen zum Knacken wieder, aber bis jetzt bin ich eisern ;) Ich hoffe das bleibt auch so.
    Habe mir hier alles durchgelesen und finde das sehr unterstützend und abschreckend. Ich habe einen kleinen Bruder der ist jetzt 11 Jahre alt und ich erwische ihn manchmal dabei, wenn er versucht mit den Fingern zu knacken. Da “haue” ich im immer schon fast eine, und sage, das er das bloß lassen soll! Der brauch damit erst gar nicht anfangen.
    Vielen Dank fürs Lesen! Und einen schönen Sommer noch :)
    Sebastian

  50. Alexon 24 Mai 2012 at 08:38 50

    Hi Sebastian

    Es freut mich zu lesen, dass ich dir mit diesem Artikel ein wenig helfen konnte. Und noch mehr freut es mich zu lesen, dass auch du das Geknackse sein lassen willst und wie ich aus deinem Schreiben rauslese, bist du auf einem guten Weg. Kannst stolz sein und weiter so!
    Ich für meinen Teil bin nun 2 Jahre knackslos (zumindest was den Nacken angebelangt) und so soll und wird es auch bleiben.
    Drücke dir weiterhin die Daumen, haue deinen kleinen Bruder nicht und falls ich dir sonst noch irgendwie helfen oder dich unterstützen kann bei Fragen oder ähnlichem, gib Bescheid.
    Mit besten Grüßen und bleibe gesund,

    Alex

  51. Sebastianon 25 Mai 2012 at 13:19 51

    Hallo Alex,

    Nicht das wir uns missverstehen, ich haue meinen kleinen Bruder natürlich nicht so wie es sich anhört ;D Ich rate ihm eben immer dazu es bloß sein zu lassen, das es nicht gesund ist und eine schreckliche Angewohnheit. Letztens habe ich ihm auch gesagt, dass es nicht so gut bei Mädels ankommt, wenn man das macht. ( Er kommt jetzt in das Alter wo das andere Geschlecht interessant wird :D).
    Beste Grüße und einen schönen sonnigen Tag :)
    Sebastian

  52. Alexon 26 Mai 2012 at 21:10 52

    Hi Sebastian

    Hatte mir da einen kleinen Spaß erlaubt. Bin schon stark davon ausgegangen, dass du deinen Bruder NICHT haust! :D
    Aber wo du Recht hast, hast du Recht. Versuche es ruhig auch deinem Bruder auszureden, wobei es bei ihm ja “nur” die Finger sind.
    Der Nacken ist da weitaus sensibler und gefährlicher.
    Ich hoffe du bleibst knacksfrei und drücke dir dabei fest die Daumen.
    Bist hier jederzeit Willkommen, falls Fragen oder ich dir sonst irgendwie behilflich sein kann.
    Angenehmes Wochenende und beste Grüße,

    Alex

  53. Danaon 29 Jun 2012 at 10:41 53

    Hey ;-)
    Ach ich würde so gerne mit dem Knacken der Halswirbelsäule aufhören, aber wenn ich dies mal 1-2Tage nicht mache, dann bekomme ich aufgrund dessen dermaßen starke Kopfschmerzen. Sobald ich dann wieder geknackt habe, verschwinden die Kopfschmerzen nach ein paar Stunden. Wie eine Sucht!
    Hab deswegen auch mal auf Anraten meines Arztes eine eigenständige, freiwillige “Entziehungskur” gemacht. Nach bereits 2Tagen Nicht-Knacken begannen die Kopfschmerzen. 3Tage später hatte ich dies Kopfschmerzen noch immer. Ich war 5Tage daheim, konnte nicht raus. Fernseh schauen war noch nicht mal möglich!
    Dann hab ich es nicht mehr ausgehalten (aushalten wollen) und hab meinen Kopf nach links und rechts gedreht und geknackt.
    Hach war das herrlich sag ich euch!!!

    Aber ich weiß, dass dies nicht gut ist!
    Mach dies nun schon seit ca. 16 Jahren :-(

    Wenn mein Sohn in der Nähe ist, versuche ich dies zu vermeiden, damit er dies nicht auch noch irgendwann tut.

    Lieben Gruß an alle.
    ;-) Dana

  54. Alexon 29 Jun 2012 at 16:33 54

    Hallo Dana

    Genauso erging es mir anfangs auch.
    Ich habe etwa 10 Jahre geknackst. Ein Jahr mal Pause dazwischen, als ich dann aber Kopfschmerzen bekam, fing ich leider wieder nach über einem Jahr damit an, weil die Schmerzen danach erstmal “weg geknackst” sind. Nur kommen sie dann anschließend umso schlimmer zurück, ein Teufelskreis.
    Du musst es nur einmal packen, über die ersten Tage ohne knacksen hinwegzukommen, auch wenn der Kopf erst einmal schmerzt, denn Abhilfe ist es nicht wirklich. Für den kurzen Moment schon, aber auf lange Sicht schadest du dir nur noch mehr.
    Es wäre dringend zu raten, dass du es irgendwie hinbekommst damit aufzuhören.
    Wie wäre es vom Hausarzt ausgestellt, kombiniert mit Massagen um die Muskulatur zu entspannen?
    Ich hörte zweimal von einem Tag auf den anderen auf. Alleine schon der Gedanke, was man da alles “mitknackst” im Nacken, Halsbereich…
    Aorta, Blutbahnen, Nerven etc. vom und zum Gehirn…
    Nicht dass es irgendwann mal dein letztes Knacken war! :(
    Es ist jedenfalls lobend, dass du dich zumindest in der Gegenwart deines Sohnes bremst.
    Doch wenn du dich da so beherrschen kannst, könntest du es auch ganz packen.
    Sobald die erste Zeit überstanden ist, ist es machbar. Siehe mich. 10 Jahre knacksen und zack, aufgehört.
    Wenn ich nur irgendwie helfen kann, gib Bescheid.

    ALLES GUTE!!!

  55. Kristinaon 08 Nov 2012 at 11:12 55

    Hallo,

    was für ein Ding, da find ich eine Seite, die genau auf mich zutrifft….ich habe mit ca. 14 Jahren angefangen zu knacksen, da ich immer sehr verspannt war…Nach dem Knacksen, war es gut…
    Jetzt bin ich fast 26 und tue es immer noch…. Ich habe gemerkt das mein Halswirbel eine leichte Fehlstellung bekam… ob es am Knacksen liegt ?? Etliche Male habe ich mir einen Nerv eingeklemmt, was für Schmerzen aushalten müssen, wenn ich mir vorgenommen hatte nicht zu Knacksen….

    Ich Knackse mit Hilfe meiner Hände ! Also richtig derbe nach Links und Rechts, bei starken Schmerzen habe ich so fest gedrückt bis irgendwann eine Erleichterung kam…. ich habe den ganzen Tag geknackst…manchmal wenns akute Schmerzen waren, alle paar Minuten…. Es Knackst nicht nur, es Kracht!!…..bis zu 5-6 mal…..und dann fühle ich mich von den Schmerzen befreit….ich höre sogar ein Reißen !

    Letzte Woche war ich beim Orthopäden, habe all meinen Mut zusammengefasst und bin hin…ich hatte wircklich Angst, was auf dem Röntgen Bild zu erkennen war, was für eine Abnutzung zu sehen wird, welche Diagnose mich erwartete und ob ich eventuell vielleicht schon vor einem “Bandscheibenvorfall” stünde…..etc….

    Dann kaum zu glauben….Es war nichts….leichte Fehlstellung…
    Er meinte es ist eine reine Angewohnheit….Ich sollte meine Halsmuskulatur stärken und nicht mehr Knacksen !
    Ich musste ihn allen ernstes fragen, ob er mich veräppeln will, und damit er sich das Bild richtig anschauen soll…
    Ich war mehr als verwundert aber auch verunsichert……

    So trotzdem habe ich mich entschieden erstmal zu glauben, was der liebe Arzt gesagt hat……Knackse kaum mehr…. und wenn, dann nur noch ganz ganz leichte Kopfbewegungen, ohne Hände!!!!….

    Irgendwann wird ein Schaden entstehen, wenn man nicht mit der Knackserei aufhört ! Dessen bin ich mir zu 100% bewusst…

    Muskulatur stärken, Krankengymnastik von denen ich alle Übungen auch brav zuhause ausführe und starker Wille….
    all das was man braucht !

    Liebe Grüße
    Kristina

  56. Alexon 08 Nov 2012 at 13:44 56

    Hallo Kristina

    Herzlich Willkommen auf offenesblog.de!
    Es freut mich zu lesen, dass auch du nach 12 Jahren allmählich vom knacksen weggekommen bist und nach wie vor weg kommst.
    Denn gesund ist es aufjedenfall nicht. Wie schädlich es ist, hängt sicherlich auch von Mensch zu Mensch ab, aber die Halsmuskulatur
    stärken und kein knacksen mehr, das ist definitiv der Weg der zu nehmen ist. Denn meist kommt das knacksen bei denen auf,
    die eben eine schwache Muskulatur haben. Also befindest du dich nun sicherlich auf einem guten Weg, für den ich dir alle Daumen drücke!!!
    Wenn du dich sonst noch über das Thema austauschen möchtest oder weitere Fragen, Anregungen haben solltest… ich würde mich freuen
    und stehe jederzeit gerne zur Verfügung.

    Alles Gute und kein Geknackse mehr, Alex

Comments RSS

Einen Kommentar schreiben

Abonnieren ohne einen Kommentar abzugeben

  • Wirtschaft Indizes

    Aktienkurse & Indizes
    powered by GOYAX

  • RSS Nachrichten aus der Arbeitswelt

  • (Präsentiert von spiegel.de)
  • DAX TOPS & FLOPS

    Aktienindex
    powered by GOYAX

blog-o-rama.de TopOfBlogs Blogoscoop.net Bloggeramt.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blog Verzeichnis Blogverzeichnis BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor